Ulrike Meinhof

Z Wikipedije, swobodneje encyklopedije
Dźi do: Nawigacija, Pytać
Ulrike Meinhof
Ulrike Meinhof als junge Journalistin (retuschiert).jpg
Zakładne daty
datum narodźenja: 7. oktobra 1934
ródne město: Oldenburg
datum zemrěća: 9. meje 1976
městno zemrěća: Stuttgart
Wobdźěłać
p  d  w
Information icon.svg

Ulrike Marie Meinhof (* 7. oktobra 1934 w Oldenburgu; † 9. meje 1976 w Stuttgarće) bě žurnalistka a 1970 załoženska čłonka a wodźaca wosoba RAF. Spisa směrodajny ideologiski koncept. Wobdźěli so 1970 na Baader-wuswobodźenju a 1975 na pjeć bombowych atentatach z w cyłku štyri smjertnymi woporami. W lěće 1972 bu zajata a 1976 w swojej celi mortwa namakana.

Žiwjenje[wobdźěłać]

Přežiwi swoje dźěćatstwo w Oldenburgu. Ulrike Meinhof studowaše w Marburgu filozofiju, sociologiju a germanistiku (1955/56). W lěće 1957 přeńdźe k uniwersiće Westfälische Wilhelms-Universität do Münstera a přidruži so tam Socialistiskemu němskemu studentskemu zwjazkej (SDS). 1956 hač 1964 bě čłonka zakazaneje KPD.

Žurnalistiska kariera[wobdźěłać]

Meinhof dźěłaše 1959 hač 1969 za lěwicarski časopis konkret, tam bě 1960 hač 1964 šefredaktorka. Bě symbolska figura lěwicarskeho hibanja.

Přewrót k radikalnej kritice[wobdźěłać]

Po atentaće na Dutschku Meinhof wozjewi (11. apryla 1968) w konkret slědowacy komentar citowany we wućahach:

„‚Protest ist, wenn ich sage, das und das paßt mir nicht. Widerstand ist, wenn ich dafür sorge, daß das, was mir nicht paßt, nicht länger geschieht. (...)‘ So ähnlich (...) konnte man es von einem Schwarzen der Black-Power-Bewegung auf der Vietnamkonferenz im Februar in Berlin hören. (...)
Die Grenze zwischen verbalem Protest und physischem Widerstand ist bei den Protesten gegen den Anschlag auf Rudi Dutschke (...) erstmalig massenhaft, (...) tatsächlich, nicht nur symbolisch – überschritten worden. (...)
Nun, nachdem gezeigt worden ist, daß andere Mittel als nur Demonstrationen, Springer-Hearings, Protestveranstaltungen zur Verfügung stehen, andere als die, die versagt haben, weil sie den Anschlag auf Rudi Dutschke nicht verhindern konnten, nun, da die Fesseln von Sitte & Anstand gesprengt worden sind, kann und muß neu und von vorne über Gewalt und Gegengewalt diskutiert werden. Gegengewalt, wie sie in den Ostertagen praktiziert worden ist, ist nicht geeignet, Sympathien zu wecken, nicht, erschrockene Liberale auf die Seite der Außerparlamentarischen Opposition zu ziehen. Gegengewalt läuft Gefahr, zu Gewalt zu werden, wo die Brutalität der Polizei das Gesetz des Handelns bestimmt, wo ohnmächtige Wut überlegene Rationalität ablöst, wo der paramilitärische Einsatz der Polizei mit paramilitärischen Mitteln beantwortet wird. (...)
Der Spaß hat aufgehört.“ [1]

Změna k guerrillerje[wobdźěłać]

Meinhof bywaše počasu dźeń a radikalniša a bjezkompromisniša. 14. meje 1970 wobdźěli so na wuswobodźenju Andreasa Baadera. Wot tutoho časoweho dypka bu Meinhof z łójenskim listom pytana.

Meinhof komentowaše kritiku na trjebanje třělenskich brónjow pola Baader-wuswobodźenja ze słowami:

Wir sagen natürlich, die Bullen sind Schweine. Wir sagen, der Typ in Uniform ist ein Schwein, kein Mensch. Und so haben wir uns mit ihnen auseinanderzusetzen. Das heißt, wir haben nicht mit ihm zu reden, und es ist falsch, überhaupt mit diesen Leuten zu reden. Und natürlich kann geschossen werden.[2]

Zajeće, jatba a smjerć[wobdźěłać]

Row, Ulrike Meinhof

15. junija 1972 Ulrike Meinhof bu w bydlenju w Langenhagenje blisko Hamburga zajata.

16. junija 1972 hač 9. feburara 1973 bě w Kölnje zajata. 29. nowembra 1974 bu dla bomboweho atentata na stajny dom nakładnistwa Axel Springer k wósom lětam jatby zasudźena, za kotrež bu do justicneho wukonjenskeho wustawa Stuttgarta zapokazana.

21. meje 1975 Meinhof bu w „Stammheimer Prozess“ dla štworeho mordarstwa a wjelekróćnych pospytow mordarstwa wobskoržena. Jeje smjerće dla k wotsudźenju hižo njepřińdźe.

9. meje 1976 justicny zastojnik namaka Ulrike Meinhof w jeje celi wobwěsnjenu.

Dźěła[wobdźěłać]

  • Karl Wolff oder: Porträt eines anpassungsfähigen Deutschen. Radio-Feature. režija: Heinz Otto Müller. Prod.: hr, 1964. (Abendstudio)[3]
  • Gefahr vom Fließband. Arbeitsunfälle – beobachtet und kritisch beschrieben. Radio-Feature. režija: Peter Schulze-Rohr. Prod.: hr, 1965. (Abendstudio)[4]
  • Bambule – Fürsorge – Sorge für wen? Berlin: Wagenbach, 1971. (nowonakład 2002 ISBN 978-3-8031-2428-9)
  • Deutschland Deutschland unter anderm. Aufsätze und Polemiken, Berlin: Wagenbach, 1995. ISBN 3-8031-2253-8 (nowonakład 2004)

Literatura[wobdźěłać]

Filmy[wobdźěłać]

Einzelnachweise[wobdźěłać]

  1. Zitiert nach: Ulrike Meinhof: Die Würde des Menschen ist antastbar. Aufsätze und Polemiken. Verlag Klaus Wagenbach, Berlin, 2004, ISBN 3-8031-2491-3
  2. „Natürlich kann geschossen werden.“ Ulrike Meinhof über die Baader-Aktion. W: Der SPIEGEL čo. 25 dnja 15. junija 1970, s. 74sl.
  3. Hörfunk-Abendstudio. Zapis 1948-1968. Red.: Michael Crone. Frankfurt: Hessischer Rundfunk, 1988. (bok 346)
  4. Hörfunk-Abendstudio. Zapis 1948-1968. (S. 372)
Z Wikipedije, swobodneje encyklopedije